SPD-Kommunalwahlprogramm 2009

Nah bei den Menschen

Unter dieses Motto hat die SPD-Weingarten ihr Wahlprogramm für die Kommunalwahlen 2009 gestellt. Die Wahlen zum Stadtrat Weingarten und zum Kreistag für den Landkreis Ravensburg haben am 7. Juni 2009 stattgefunden.

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die SPD-Gemeinderatsfraktion hat sich in der Vergangenheit mit großem Engagement für Sie und unsere Stadt eingesetzt. Weingarten ist eine Stadt mit reicher kunst- und kulturhistorischer Tradition, sie ist Schul- und Hochschulstadt, ein attraktiver Wirtschaftsstandort und – nicht zuletzt – eine Stadt mit einem guten sozialen Klima. Auch künftig wollen wir uns einbringen mit einem klaren, erkennbaren Profil:

Sozial gerecht – Ökologisch und kulturell bewusst – Wirtschaftlich kompetent

SOZIAL GERECHT

Dafür setzen wir uns ein:

  • Einrichtung einer Bürgerstiftung zur Förderung spezieller sozialer und kultureller Programme
  • Mehr altersbetreute, generationsübergreifende und behindertengerechte Wohnformen
  • Ausbau der Ganztagsbetreuung, besonders im Krippen- und Kleinkinderbereich, um Familie und Beruf in Einklang zu bringen
  • Eine echte Ganztagsschule mit ausreichendem Betreuungsangebot und genügendem Lehrerdeputat
  • Sprachförderung in Kindergarten und Schule für eine bessere Integration und Chancengleichheit
  • Erweiterung und Sicherung von Familientreff und Ferienbetreuung
  • Dringende Sanierung der Kinderspielplätze und attraktivere Spielgeräte
  • Erhalt der Eigenständigkeit und eine zukunftsgerechte Erweiterung unseres Krankenhauses.
  • Verbesserung der Situation Hilfs- und Pflegebedürftiger durch Qualitätssicherung in Pflegeheimen - Der neue Pflegestützpunkt soll mit bestehenden Einrichtungen („Zuhause Leben“) eng zusammenarbeiten.
  • Mehr und bessere Integration von Menschen aus anderen Kulturkreisen
  • Aktive Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt und Vandalismus - nicht nur durch mehr Präsenz von Sicherheitskräften, sondern auch durch Streetworker und gemeinsame Sportaktivitäten

ÖKOLOGISCH UND KULTURELL BEWUSST

Dafür setzen wir uns ein:

 

  • Ganzheitliche Bauentwicklungsplanung für neue Wohnbereiche und zur Weiterführung der Innenstadtsanierung
  • Städtebaulichen Umgestaltungund Aufwertung der unteren Karlstraße durch Verkehrsberuhigung und bauliche Verbesserungen
  • Besserer Verkehrsfluss durch Kreisverkehre bei der Linde und beim Rössle, Umgestaltung der alten B 30
  • Mehr ökologische Gesichtspunkte bei der Stadtplanung und einzelner Baumaßnahmen sowie mehr Förderung regenerativer Energien und Energieeffizienz, besonders auch bei öffentlichen Gebäuden
  • Verbesserung der Stadtqualität durch Reduzierung der Abgas-, Lärm- und Lichtemissionen
  • Einhaltung der Tierschutzbestimmungen und artgerechte Nutztierhaltung
  • Schutz des erhaltenswerten Baumbestandes und des kulturhistorisch bedeutsamen Naherholungsgebietes Nessenreben "Stiller Bach"
  • Überprüfung und Optimierung der Streckenführung und der Tarifgestaltung des Stadtbusses
  • Verbraucherfreundliche und transparente Gaspreise
  • Aufwertung des Münsterplatzes, zum Beispiel durch ein Kunstwerk zum Bauernkriegsgedenken
  • Förderung des kulturellen Austausches zwischen Stadt und Hochschulen, der Akademie und unseren Partnerstädten.- Der Kultur, unseren einzigartigen Museen, den Klosterfestspielen und den Tagen für neue Musik ist ein hoher Stellenwert einzuräumen.
  • Stärkung und Erhaltung des Brauchtums, der Vereine sowie des bürgerschaftlichen Elements
  • Schaffung neuer kultureller Angebote für Jugendliche

WIRTSCHAFTLICH KOMPETENT

Dafür setzen wir uns ein:

  • Belebung der Innenstadt durch aktives Leerstandsmanagement mit dem Ziel, ein vielfältiges und buntes Angebots an Waren, Dienstleistungen und kulturellen Attraktionen zu erhalten
  • die vorhandenen Einkaufs- und Versorgungseinrichtungen wollen wir durch aktives Stadtmarketing erhalten und verbessern
  • Die Abwanderung von Dienstleistern aus der Innenstadt verhindern und durch neue Konzepte die hiesige Kaufkraft binden. Keine weiteren Spielhallen.
  • Einrichtung dezentraler Versorgungsstrukturen in der Oberstadt
  • Gezielte Vergabe von Bauaufträgen an regionale Firmen unter Beachtung der Tariftreue
  • Bessere Integration der Studierenden in das städtische Leben, Werbung für mehr Erstwohnsitze am Studienort Weingarten sowie mehr Wohnraum für Studenten.
  • Förderung von Neuansiedlung innovativer und zukunftsweisender Betriebe unter Berücksichtigung unserer geringen Gemarkungsfläche
  • Erhalt der Handlungsfähigkeit der Stadt durch Schuldenabbau und konsequente Nutzung der Einnahmequellen

Wir orientieren uns am Prinzip der Nachhaltigkeit und der Verantwortung gegenüber kommenden Generationen.

Abgeordnete der SPD

Ortsverein bei Facebook


Besuchen Sie uns gerne auch auf Instagram unter dem Namen:spd_ov_weingarten  
   

Unsere Landtagskandidaten 2021

Das Team Wolf & Hertlein

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden