Weingarten braucht dringend mehr Pflegeplätze

Veröffentlicht am 22.07.2020 in Gemeinderatsfraktion

„Der höchste nicht gedeckte Platzbedarf im Pflegebereich besteht im Raum Weingarten“, so heißt es im Seniorenpolitischen Konzept für den Landkreis Ravensburg.

Immer wieder werden wir in Weingarten von Betroffenen und Angehörigen angesprochen, wie schwer es ist, eine ausreichende Versorgung und Betreuung für pflegebedürftige Personen zu finden.

Da wird berichtet, dass mehr als 25 Anfragen und Versuche unternommen werden mussten, um einen Langzeitpflegeplatz für eine hochgradig demente Person zu finden. Bei der Suche nach freien Pflegeplätzen für eine Verhinderungspflege musste in den Bodenseekreis ausgewichen werden, weil in der Raumschaft nichts zu finden ist.
Auch bei der Kurzzeitpflege sei kaum ein Platz zu finden, so hört man von Betroffenen. Die aus der Bürgerschaft an uns herangetragenen Klagen decken sich mit den Feststellungen im Seniorenpolitischen Konzept des Landkreises Ravensburg. Dieses enthält Angaben über den Platzbestand und den ermittelten Platzbedarf für 2016 und Prognosen für 2025 in jeweils 2 Varianten.

In allen Bereichen der teil- und vollstationären Pflege gab es bereits 2016 im Sozialraum Weingarten/Berg eine Unterdeckung, die sich bis 2025 wahrscheinlich noch deutlich vergrößern wird. Dies betrifft die Bedarfsdeckung in der Kurzzeitpflege, in der Tagespflege und in der Langzeitpflege. So wird in der Langzeitpflege für das Jahr 2025 im Raum Weingarten eine Unterdeckung von 93 (untere Variante) bis 123 (obere Variante) Plätzen prognostiziert.
In allen Pflegebereichen der stationären Versorgung ist demnach Weingarten im Landkreis am härtesten betroffen. Nur wer selbst einmal in der Lage war, kurzfristig einen Pflegeplatz finden zu müssen, kann ermessen, was für enorme Probleme hinter diesen nüchternen Zahlen stecken.

Es dürfte eigentlich keine Unterdeckung des Bedarfs geben, sondern es müsste eine leichte Überdeckung geben. Die seit längerer Zeit bestehende Unterdeckung des Bedarfs kann doch nicht „quasi schicksalhaft“ hingenommen werden. Es muss in Weingarten endlich etwas geschehen, um diesen Pflegnotstand zu beseitigen.

Das leer stehende 14 Nothelfer bietet sich nach Meinung der SPD-Fraktion an, die Versorgung mit Pflegplätzen in allen Kategorien zu verbessern. Mit dem Projekt der geriatrischen Notfallversorgung (GeriNoVe) ist ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung eingeleitet worden.

Weitere müssen folgen!

Doris Spieß
Für die SPD-Fraktion (aus Weingarten im Blick 21/2020)

 

Abgeordnete der SPD

Ortsverein bei Facebook


Besuchen Sie uns gerne auch auf Instagram unter dem Namen:spd_ov_weingarten  
   

Unsere Landtagskandidaten 2021

Das Team Wolf & Hertlein

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden