SPD Weingarten fordert Erhalt der Grünflächen

Veröffentlicht am 18.10.2019 in Ortsverein

Pressemitteilung

SPD Weingarten fordert Erhalt der Grünflächen

Die Grünflächen in Weingarten müssen erhalten bleiben. Die Waldgebiete in städtischem Besitz sind künftig als Naherholungswald zu nutzen und nicht, wie bisher zu forstwirtschaftlichen Zwecken. Der wertvolle Baumbestand im Stadtgebiet soll künftig durch eine kommunale Satzung geschützt werden. Mit diesen Forderungen aus ihrem Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2019 meldet sich der SPD-Ortsverein Weingarten in der aktuellen Debatte um das Stadtentwicklungskonzept zu Wort.

 

Bedroht sieht der Ortsverein insbesondere die Grünfläche im Gebiet Reutebühl / Hallersberg nordöstlich des Kreuzbergweihers. Im Gegensatz zum geltenden Regionalplan, der dieses Gebiet als Teil des  regionalen Grünzugs ausweist, weist der geltende städtische Flächennutzungsplan hier in Teilen eine Bebauung aus. Die SPD-Fraktion hat dazu bereits einen Antrag gestellt, den Flächennutzungsplan zu ändern und sich im Zuge der Anhörung des neuen Regionalplans für die bisher geltende Ausdehnung des regionalen Grünzugs auszusprechen. Bislang hat sich der Gemeinderat mit diesem Thema noch nicht befasst. Die  Weingartener Sozialdemokraten sind besorgt, dass her Fristen versäumt werden könnten und mahnen eine zügige Beratung des Antrags an.

 

Auch hinsichtlich der im Anhörungsentwurf des neuen Regionalpans ausgewiesenen Baugebiete in der Schussenaue spricht sich der Ortsverein für ein restriktives Vorgehen aus. Schließlich sollen die Flächen mindestens bis 2035 reichen und für die nächste Fortschreibung des Flächennutzungsplans in 15 Jahren sollte noch Spielraum bleiben. Die Weingartener SPD bekennt sich zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums, plädiert aber zugleich dafür, das Schwergewicht auf eine urbane Verdichtung der Bebauung zu legen, wie sie der Stadt als Teil des Oberzentrums der Region Bodensee-Oberschwaben angemessen ist. Neue Baugebiete sollen ausschließlich für den sozialen Wohnungsbau geplant werden.

 

Zugunsten der Naherholung, aber auch zum Schutz der Artenvielfalt und dem Erhalt der Kulturlandschaft soll Weingarten auf die forstwirtschaftliche Nutzung ihrer Wälder verzichten und ihren Baumbestand unter den Schutz einer Satzung stellen. Weingarten hat nur eine kleine Waldfläche, die derzeit intensiv als Wirtschaftswald genutzt wird. Zugleich aber dient sie in vielfältiger Weise der Naherholdung. Zudem gilt es, den Wald so zu erhalten und zu pflegen, dass die natürliche Artenvielfalt und die natürliche Walddynamik gestärkt werden. Dem aber steht die vorrangig forstwirtschaftliche Nutzung entgegen.

 

Peter Didszun
(Pressereferent)

 

Unsere Landtagskandidaten 2021

Das Team Wolf & Hertlein

Ortsverein bei Facebook


Besuchen Sie uns gerne auch auf Instagram unter dem Namen:spd_ov_weingarten  
   

Abgeordnete der SPD

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden