Mitgliederversammlung mit BM Geiger

Veröffentlicht am 18.08.2017 in Ortsverein

Der SPD-Ortsverein diskutierte mit Bürgermeister Geiger über die Haushaltssituation der Stadt

Einen Haushalt, der ohne die Verfügung globaler Minderausgaben auskommt, der von der Kommunalaufsicht ohne Vorbehalte genehmigt werden kann, das ist, nach den Worten ihrer Vorsitzenden und Stadträtin Doris Spieß, das Ziel der Weingartner SPD.

In ihren Eingangsstatement bei der Mitgliederversammlung ihres Ortsvereins am 20.06.2017, die dem Zustand der städtischen Finanzen gewidmet war, führte Spieß weiter aus, die Gemeinderatsfraktion werde dazu ihre Erfahrung kritisch einbringen. Bisherige Sparmaßnahmen „mit der Gießkanne“ hätten keine nachhaltige Verbesserung der Finanzlage gebracht. Nur durch den Verkauf städtischer Grundstücke habe der Haushalt in den letzten Jahren ausgeglichen werden können. Den Klosterfestspielen drohe „der Tod auf Raten“. Für notwendige Ausgaben fehle das Geld. Auch wirke es befremdlich, wenn aus Verwaltungskreisen Äußerungen wie, es gelte, „die Bürger aus der Komfortzone zu nehmen“, zu hören seien.

Für die notwendige sachliche Aufklärung konnte der Ortsverein Bürgermeister Alexander Geiger und Kämmerer Daniel Gallasch gewinnen. Beide bemühten sich, den Hintergrund des Erlasses des Erlasses des Regierungspräsidiums Tübingen zum Haushalt 2017 zu erläutern, der, wie bekannt, ernste Mahnungen an die Adresse der Stadt enthält. Sie begründeten die Notwendigkeit ernsthafter Maßnahmen zur nachhaltigen Konsolidierung des Haushalts. Immerhin geht es darum, im Jahre 2020 die für die vorgesehene Kreditaufnahme notwendige Tilgungssumme im Verwaltungshaushalt aufzubringen. Für einen dauerhaften Ausgleich seien Mehreinnahmen und Minderausgaben in Höhe von 2 Millionen € erforderlich. Dazu wird die Verwaltung dem Gemeindrat in seiner Sitzung am 26. Juni ein erstes Paket von Vorschlägen unterbreiten.

Wie in der Diskussion deutlich wurde, hat der Erhalt der Klosterfestspiele einen hohen Stellenwert bei den Mitgliedern. Das machte Altstadträtin Helga Bayha deutlich. SPD-Fraktionschef Udo Mann sagte die Unterstützung seiner Fraktion in Sachen Haushaltskonsolidierung zu. Dabei müsse aber die soziale Balance gewahrt bleiben und der Kultur Raum gelassen werden. Fraktionskollegin Spieß wies in diesem Zusammenhang auf Vorschläge ihrer Fraktion hin, die sie dazu erneut einbringen werde. Vorstandsmitglied Peter Didszun forderte dazu auf, noch stärker als bisher die interkommunale Zusammenarbeit für die rationelle Erledigung öffentlicher Aufgaben zu nutzen, etwa bei der Feuerwehr, der Volkshochschule oder der Schulentwicklung.

 

(Peter Didszun)
Pressereferent

 

Abgeordnete der SPD

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier

WebsoziInfo-News

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier

Counter

Besucher:2763867
Heute:10
Online:1

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier