Heike Engelhardt: Dank an alle SPD-Wähler

Veröffentlicht am 25.09.2017 in Ortsverein

Dank an Heike für einen engangierten Wahlkampf!

Liebe Wählerinnen und Unterstützer,
liebe Freundinnen und Freunde der Sozialdemokratie,

das Wahlergebnis liegt vor. 20,6 Prozent für die SPD bundesweit, 16,5 Prozent im Land Baden-Württemberg, 13,2 Prozent im Wahlkreis Ravensburg. Mit 12,41 Prozent der Erststimmen habe ich das Direktmandat verfehlt, Südsüdwürttemberg muss weiterhin auf eine sozialdemokratische Vertretung im Bund verzichten.

Die Tatsache, dass künftig 12,8 Prozent Rechtspopulisten im Bundestag sitzen, muss uns aufhorchen lassen. An ihrer Sprache werdet ihr sie erkennen. Der Vorsitzende hat gestern kurz nach 18 Uhr gesagt: „Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen.“ Ich sage dazu klar: „Herr Gauland, dies ist nicht Ihr Land – und ich bin nicht Ihr Volk!“

Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden und Axel Müller, Agnieszka Brugger und Benjamin Strasser ein Mandat für die nächsten vier Jahre als Abgeordnete für unseren Wahlkreis gegeben. Ich gratuliere allen dreien und wünsche ihnen eine glückliche Hand. Ich bedanke mich an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bei ihnen für den fairen Umgang miteinander im Wahlkampf!

Wir werden nun unsere Wunden lecken und uns mit der Zukunft unserer Partei befassen müssen. Ich wünsche mir, dass die SPD hoch erhobenen Hauptes die Opposition in den kommenden Jahren anführt und die Zeit nützt, ihr Profil zu schärfen und sich auf unsere sozialdemokratischen Tugenden besinnt.

Bei allem Grund zur Trauer über die Stimmenverluste sehe ich persönlich aber zuversichtlich in die Zukunft. Denn die vergangenen Wochen und Monate haben mir gezeigt: Es gibt die SPD im Kreis Ravensburg. Die Mitglieder wollen Sozialdemokratie in der Region. Sie engagieren sich. Sie haben Ideen für eine gerechte Gesellschaft, die niemanden ausgrenzt oder gegeneinander ausspielt. Bei meinen Besuchen in den Ortsvereinen, an den Wahlständen und bei Veranstaltungen habe ich viel Sympathie und Unterstützung erfahren. Lasst uns in dieser Geschlossenheit die kommende Zeit angehen. Lasst uns zeigen: Es gibt die SPD. Wir lassen uns nicht unterkriegen. Wir sind es, die die Lösung für Gerechtigkeit bieten. Meine Devise heißt deshalb: Jetzt erst recht!

DANKE - Bei euch allen sowie bei denen, die mir und der SPD ihre Stimmen gegeben haben, bedanke ich mich für das Vertrauen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit im Kreis. Und darauf, unsere Vorstellungen von sozialdemokratischer Politik in die Parteigremien zu tragen. Damit Deutschland sozialer wird, damit unsere Gesellschaft gerechter wird. Damit die Menschen, deren Vertrauen wir verloren haben, wieder zu uns zurückkehren. Denken wir Vorwärts.

Eure Heike Engelhardt

 

 

Abgeordnete der SPD

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:2763867
Heute:27
Online:1

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden