Heike Engelhardt: Dank an alle SPD-Wähler

Veröffentlicht am 25.09.2017 in Ortsverein

Dank an Heike für einen engangierten Wahlkampf!

Liebe Wählerinnen und Unterstützer,
liebe Freundinnen und Freunde der Sozialdemokratie,

das Wahlergebnis liegt vor. 20,6 Prozent für die SPD bundesweit, 16,5 Prozent im Land Baden-Württemberg, 13,2 Prozent im Wahlkreis Ravensburg. Mit 12,41 Prozent der Erststimmen habe ich das Direktmandat verfehlt, Südsüdwürttemberg muss weiterhin auf eine sozialdemokratische Vertretung im Bund verzichten.

Die Tatsache, dass künftig 12,8 Prozent Rechtspopulisten im Bundestag sitzen, muss uns aufhorchen lassen. An ihrer Sprache werdet ihr sie erkennen. Der Vorsitzende hat gestern kurz nach 18 Uhr gesagt: „Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen.“ Ich sage dazu klar: „Herr Gauland, dies ist nicht Ihr Land – und ich bin nicht Ihr Volk!“

Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden und Axel Müller, Agnieszka Brugger und Benjamin Strasser ein Mandat für die nächsten vier Jahre als Abgeordnete für unseren Wahlkreis gegeben. Ich gratuliere allen dreien und wünsche ihnen eine glückliche Hand. Ich bedanke mich an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bei ihnen für den fairen Umgang miteinander im Wahlkampf!

Wir werden nun unsere Wunden lecken und uns mit der Zukunft unserer Partei befassen müssen. Ich wünsche mir, dass die SPD hoch erhobenen Hauptes die Opposition in den kommenden Jahren anführt und die Zeit nützt, ihr Profil zu schärfen und sich auf unsere sozialdemokratischen Tugenden besinnt.

Bei allem Grund zur Trauer über die Stimmenverluste sehe ich persönlich aber zuversichtlich in die Zukunft. Denn die vergangenen Wochen und Monate haben mir gezeigt: Es gibt die SPD im Kreis Ravensburg. Die Mitglieder wollen Sozialdemokratie in der Region. Sie engagieren sich. Sie haben Ideen für eine gerechte Gesellschaft, die niemanden ausgrenzt oder gegeneinander ausspielt. Bei meinen Besuchen in den Ortsvereinen, an den Wahlständen und bei Veranstaltungen habe ich viel Sympathie und Unterstützung erfahren. Lasst uns in dieser Geschlossenheit die kommende Zeit angehen. Lasst uns zeigen: Es gibt die SPD. Wir lassen uns nicht unterkriegen. Wir sind es, die die Lösung für Gerechtigkeit bieten. Meine Devise heißt deshalb: Jetzt erst recht!

DANKE - Bei euch allen sowie bei denen, die mir und der SPD ihre Stimmen gegeben haben, bedanke ich mich für das Vertrauen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit im Kreis. Und darauf, unsere Vorstellungen von sozialdemokratischer Politik in die Parteigremien zu tragen. Damit Deutschland sozialer wird, damit unsere Gesellschaft gerechter wird. Damit die Menschen, deren Vertrauen wir verloren haben, wieder zu uns zurückkehren. Denken wir Vorwärts.

Eure Heike Engelhardt

 

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Abgeordnete der SPD

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier

WebsoziInfo-News

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier

Counter

Besucher:2763867
Heute:30
Online:3

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier