1525 – 2025 Bauernkriegsgedenken - 500 Jahre Weingartner Vertrag

Veröffentlicht am 08.07.2021 in Gemeinderatsfraktion

Endlich tut sich etwas. Die Debatte zum 500-jährigen Gedenken der Unterzeichnung des Weingartner Vertrages vom 17. April 1525 nimmt mit dem Beschluss des Gemeinderates konkrete Formen an.

Der Bauernkrieg ist als „Aufstand des Gemeinen Mannes“ in den Jahren 1524-1526 in vielen Orten in Deutschland aufgeflammt. An den meisten Stellen, in denen es zu größeren Konflikten gekommen ist, gedenkt man seit Jahren in vielfältiger Weise diesem Geschehen, sei es in Form eines Bauernkriegsmuseums, eines Monuments, eines Brunnens, eines Denkmals oder einer Gedenktafel. Nur in Weingarten, wo es zudem mit dem „Weingartener Vertrag“ ein ganz besonderes historisches Ereignis gegeben hat, gab und gibt es bisher im öffentlichen Raum keine Stätte, welche auf das Geschehen hinweist. Bereits 2008, noch zur Amtszeit von OB Gerber, hat deshalb die SPD-Fraktion gefordert, dass in Weingarten diesem besonderen Ereignis mehr Beachtung entgegengebracht werden sollte. Im Jahr 2015 haben wir das Thema erneut mit konkreten Vorschlägen für ein Denkmal im öffentlichen Raum aufgegriffen. Jetzt endlich gibt es auf breiterer Basis einen neuen Ansatz, der auch von der Verwaltung mitgefördert und vorangebracht und vom gesamten Gemeinderat unterstützt wird. In der historischen Situation des Bauernaufstandes in der Region ist zum ersten Mal eine bevorstehende gewaltsame Konfrontation durch einen Vertrag abgewendet worden. Während andernorts die Bauernrevolte blutig niedergeschlagen worden ist, ist hier – wenn auch nur regional begrenzt – eine vertragliche Regelung getroffen worden, die allerdings am Los der Bauern wenig verändert hat. Dennoch hat der Vertrag eine weitreichendere Bedeutung in der Geschichte der Menschenrechte, da die Bauern sich auf die 12 Artikel von Memmingen berufen haben, die im März vom dortigen Bauernparlament verabschiedet worden sind. Diese gelten als Ursprung einer Entwicklung, die über die Petition of Rights, den Habeas Corpus Act, die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten, die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte der französischen Revolution und die allgemeine Erklärung der Menschenrechte Eingang in unsere Verfassung gefunden hat. Wahrlich ein besonderes Ereignis. Es wird für die Künstler nicht leicht sein, das historisch konkrete Ereignis des „Weingartner Vertrages“ und die geistesgeschichtlichen Zusammenhänge in einem Denkmal darzustellen.

Doris Spieß
für die SPD-Fraktion

 

Abgeordnete der SPD

Ortsverein bei Facebook


Besuchen Sie uns gerne auch auf Instagram unter dem Namen:spd_ov_weingarten  
   

Unsere Landtagskandidaten 2021

Das Team Wolf & Hertlein

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden