Landesfrauenrat: SPD fordert bessere finanzielle Förderung

Veröffentlicht am 10.11.2017 in Landespolitik

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos fordert anlässlich der heutigen Neuwahl des Landesfrauenrats eine bessere finanzielle Ausstattung des Verbands. "Die Landesregierung lässt den Frauenrat am ausgestreckten Arm verhungern. Gerade die Grünen können sich ihre Sonntagsreden von Geschlechtergerechtigkeit und Frauenförderung sparen, wenn hier nicht endlich etwas passiert", so Boos.

Die Generalsekretärin bedankte sich ausdrücklich bei der scheidenden Vorsitzenden Manuela Rukavina für deren "leidenschaftlichen und hochprofessionellen" Einsatz. "Manuela Rukavina hat trotz widriger Umstände unglaublich viel für die Frauen in Baden-Württemberg bewirkt. Das war einfach vorbildlich."

Die SPD-Politikerin erinnerte daran, dass die ehemalige Sozialministerin Katrin Altpeter in der letzten Legislaturperiode die Fördermittel für den Landesfrauenrat aufgestockt habe. Seitdem habe sich nichts mehr getan. Boos fordert nun eine Erhöhung der Fördermittel auf 150 000 Euro im Jahr. Kurzfristig notwendig sei vor allem eine Übergangsfinanzierung von 30 000 Euro, um die Arbeitsfähigkeit aufgrund von Krankheitsfällen im hauptamtlichen Bereich überhaupt aufrecht zu erhalten. "Die politische Arbeit des Landesfrauenrats ist für Baden-Württemberg wertvoll und unverzichtbar. Sozialminister Lucha kann hier zeigen, wie ernst er die Frauenpolitik wirklich nimmt."

 

Homepage SPD Baden-Württemberg

Abgeordnete der SPD

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier

WebsoziInfo-News

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier

Counter

Besucher:2763867
Heute:43
Online:1

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier