Feuerwehr - Kosten müssen kalkulierbar sein

Veröffentlicht am 02.05.2020 in Gemeinderatsfraktion

Dass unser Feuerwehrhaus den Anforderungen und Standards nicht mehr gerecht wird und dass ein Neubau mit hohen Investitionen erforderlich ist, ist Fakt und auch so beschlossen.

Die Feuerwehr ist eine der wichtigsten Einrichtungen in unserer Stadt, die wir unterstützen und fördern müssen. Dies tun wir in größtem Respekt und Dankbarkeit für die Männer und Frauen, die sich in diesem Dienst für uns einsetzen.

Auch wir als Gemeinderäte sind dem Gemeinwohl verpflichtet und nehmen dies sehr erst. Weingarten hat bereits jetzt hohe Schulden und es müssen viele Pflichtleistungen erfüllt und finanziell geschultert werden.
Wenn wir jetzt beim Feuerwehrneubau nicht rechtzeitig versuchen, die Kosten überschaubar zu halten, bedeutet dies, dass über Jahrzehnte überall dort gespart werden muss, wo auch dringender Bedarf ist: bei Schulen, Kinderbetreuung, Stadtentwicklung, im sozialen Wohnungsbau, beim Naturschutz, bei Kultur und Einrichtungen wie z.B. beim Schwimmbad.
Wir können in der jetzigen Krise erst recht nicht nach dem Motto handeln: Augen zu und durch! Es müssen Versuche unternommen werden, die Kosten für die Feuerwehr in verantwortbaren Grenzen zu halten.
Deshalb fordern wir eine realistische Machbarkeitsstudie.
Es muss geprüft werden, ob Synergieeffekte mit den Wehren in der Nachbarschaft erzielbar sind, ob ein Neubau ohne die sehr aufwendigen Hangstabilisierungsmaßnahmen möglich ist und ob der Turmkomplex auf später verschoben werden kann.

Doris Spieß, Birgit Ewert und Udo Mann (aus Weingarten im Blick 11/2020)

 

Ortsverein bei Facebook


Besuchen Sie uns gerne auch auf Instagram unter dem Namen:spd_ov_weingarten  
   

Abgeordnete der SPD

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden