Feuerwehr - Kosten müssen kalkulierbar sein

Veröffentlicht am 02.05.2020 in Gemeinderatsfraktion

Dass unser Feuerwehrhaus den Anforderungen und Standards nicht mehr gerecht wird und dass ein Neubau mit hohen Investitionen erforderlich ist, ist Fakt und auch so beschlossen.

Die Feuerwehr ist eine der wichtigsten Einrichtungen in unserer Stadt, die wir unterstützen und fördern müssen. Dies tun wir in größtem Respekt und Dankbarkeit für die Männer und Frauen, die sich in diesem Dienst für uns einsetzen.

Auch wir als Gemeinderäte sind dem Gemeinwohl verpflichtet und nehmen dies sehr erst. Weingarten hat bereits jetzt hohe Schulden und es müssen viele Pflichtleistungen erfüllt und finanziell geschultert werden.
Wenn wir jetzt beim Feuerwehrneubau nicht rechtzeitig versuchen, die Kosten überschaubar zu halten, bedeutet dies, dass über Jahrzehnte überall dort gespart werden muss, wo auch dringender Bedarf ist: bei Schulen, Kinderbetreuung, Stadtentwicklung, im sozialen Wohnungsbau, beim Naturschutz, bei Kultur und Einrichtungen wie z.B. beim Schwimmbad.
Wir können in der jetzigen Krise erst recht nicht nach dem Motto handeln: Augen zu und durch! Es müssen Versuche unternommen werden, die Kosten für die Feuerwehr in verantwortbaren Grenzen zu halten.
Deshalb fordern wir eine realistische Machbarkeitsstudie.
Es muss geprüft werden, ob Synergieeffekte mit den Wehren in der Nachbarschaft erzielbar sind, ob ein Neubau ohne die sehr aufwendigen Hangstabilisierungsmaßnahmen möglich ist und ob der Turmkomplex auf später verschoben werden kann.

Doris Spieß, Birgit Ewert und Udo Mann (aus Weingarten im Blick 11/2020)

 

Ortsverein bei Facebook


Besuchen Sie uns gerne auch auf Instagram unter dem Namen:spd_ov_weingarten  
   

Abgeordnete der SPD

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden