14 Nothelfer auf jeden Fall weiter im Gesundheitsbereich nutzen!

Veröffentlicht am 16.07.2020 in Gemeinderatsfraktion

"Es gibt keine kleinen Weingärtler mehr“
Dies war noch vor wenigen Jahren fast so unvorstellbar, wie der Verlust des 14 Nothelfer als Haus der medizinischen Grundversorgung.

Groß war unsere Zuversicht, als es nach dem finanziellen Debakel zunächst gelungen ist, mit dem Medizin-Campus-Bodensee (MCB) vor sieben Jahren einen vermeintlich starken Träger zu finden, der sich vertraglich verpflichtet hatte, das Haus mit medizinischen Leistungen weiterzuführen.

„Wir sind gekommen, um zu bleiben.“ Dieses Versprechen des AR-Vorsitzenden OB Brand stärkte unsere Hoffnung auf den Erhalt des Krankenhauses; dies auch mit Blick auf die Beschäftigten, welche durch ihren besonderen Einsatz dem Krankenhaus 14 Nothelfer eine so hohe Akzeptanz in Weingarten und im Umland eingebracht haben. Dies galt besonders in der Geburtshilfe. Beim Einstieg des MCB wurde das Zusammenwirken im gemeinsamen Oberzentrum (Friedrichshafen – Ravensburg – Weingarten) herausgehoben. All dies erweist sich jetzt als Illusion. Jetzt müssen wir erfahren und erleben, dass der 15. Nothelfer nur kurzzeitig helfen konnte (oder wollte). Erst wurde das Krankenhaus in Narkose versetzt und jetzt soll es daraus nicht mehr aufwachen.

Jetzt geht es vor allem darum, wie es mit dem Krankenhausareal, Gebäude und Park, weitergehen soll. Es gibt die vertragliche Festlegung, dass ein „leistungsfähiges Medizinangebot für die Einwohner der Stadt Weingarten und die umliegenden Städte und Gemeinden“ gesichert werden soll. Daran muss nach Auffassung unserer Fraktion festgehalten werden. Wie dieses genau ausgestaltet werden soll, da gibt es verschiedene Handlungsmöglichkeiten. Wir denken vor allem daran, das Gebäude für medizinische Leistungen im Bereich der Pflege (Tagespflege, Kurzzeitpflege, Heimpflege) und der geriatrischen Notfallversorgung zu verwenden. Angesichts des „Pflegenotstandes“ im Landkreis Ravensburg gibt es ein starkes Interesse des Landkreises an einer Nutzung in diesem Sinne. Mit Entschiedenheit sind wir dagegen, das Haus und den Park für eine allgemeine Immobiliennutzung zu verwenden. Die SPD-Fraktion wird keiner Lösung zustimmen, welche einen Abriss des Gebäudes erfordert oder eine Umnutzung für nichtmedizinische Zwecke anstrebt. Die Begehrlichkeiten im Immobilienbereich sind groß. Da ist es gut, dass die Planungshoheit bei der Stadt liegt. Planerisch ist für dieses Gebiet nur eine medizinische Verwendung erlaubt. Dabei muss es bleiben. Die Stadt muss ihre Möglichkeiten in den weiteren Verhandlungen selbstbewusst nutzen.

Doris Spieß (aus Weingarten im Blick 20/2020)

 

Ortsverein bei Facebook


Besuchen Sie uns gerne auch auf Instagram unter dem Namen:spd_ov_weingarten  
   

Abgeordnete der SPD

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden