Die jungen SPD-Kandidaten

Auf den SPD-Listen für Weingarten kandidieren für Gemeinderat bzw. Kreistag diese sechs jungen Leute (v.l.n.r.):

  • Christopher Zeiler (26), Alper Gürses (20), Anika Baur (25), Mario Bauer (25) für den Kreistag, Anna Heitz (25), Angelo Hasel (25)

Sie haben gemeinsam diesen Brief geschrieben, der allen JungwählerInnen in Weingarten zugestellt wird:
 

Liebe Erstwählerin, lieber Erstwähler,

demnächst ist Kommunalwahl. Was hat das mit Euch und uns zu tun? Seit 2014 gibt es eine wichtige Neuerung: Alle Jugendlichen, die am Wahltag 16 Jahre alt sind, dürfen an den Gemeinderats- und Kreistagswahlen teilnehmen. Diese Chance sollten wir nutzen! Wir haben uns sogar entschieden, nicht nur wählen zu gehen, sondern auch als Kandidaten anzutreten. Wir sind junge Weingärtler! Einige von uns haben bereits Erfahrungen im Jugendgemeinderat, in der SMV, dem ASTA oder in Vereinen gesammelt. Junge Leute können als Kandidaten und Wähler neue Ideen und auch mehr Schwung in den Gemeinderat bringen.
 

  • Christopher Zeiler 26 Jahre, Schreiner, Mitglied IG-Metall, Plätzlerzunft, Altdorfer Schalmeien Ski-Verein Welfen, WWF u.a. „Ich bin für eine „junge Stadt“, bezahlbaren Wohnraum für junge Familien, Bedürftige und Studenten, Digitalisierung und Förderung der heimischen Kultur!“

  • Annika Baur 25 Jahre, Studentin für Lehramt, „Möchte studentische Interessen in Weingarten vertreten, besonders die Wohnungssituation und den öffentlichen Personen-Nahverkehr!“

  • Mario Bauer 25 Jahre, (für Kreistag) Bachelor of Arts BWL Handel, Bereichsleiter, ehem. Jugendgemeinderat, Mitglied in Plätzlerzunft und Welfenfestkommission Hobbys: Oldtimer, Hundefreund. „Es ist an der Zeit, dass junge Erwachsene auch vor Ort aktiv Verantwortung übernehmen!“

  • Anna Heitz 25 Jahre, Studentin für Lehramt, „Besonders wichtig ist mir Weingarten als „Wohlfühlstadt“ auch für Studenten, die Natur und Naherholung zu schützen und zu erhalten!“

  • Alper Gürses 20 Jahre, Abiturient, Bundesfreiwilligendienst an der VHS Weingarten, Hobbys: Fußball, Schwimmen, Radfahren, „Ich möchte die Interessen meiner Generation aktiv vertreten!“

  • Angelo Hasel 25 Jahre, Erzieher, Hobby: Rennrad fahren „Besonders wichtig ist mir bezahlbarer Wohnraum, sowie eine attraktive Stadt für Jung und Alt und Modernisierung von Kindergärten!“

Ihr findet uns auf dem Wahlzettel auf der Vorschlagsliste der SPD. Wir haben uns für eine Kandidatur auf dieser Liste entschieden, da uns aufgefallen ist, dass die Stadträtinnen und Stadträte im Gemeinderat sehr aktiv sind und sich für unsere Anliegen einsetzen. Außerdem gefällt uns das Motto: „SPD – die soziale und ökologische Kraft für Weingarten“; und das Wahlprogramm (siehe: www.spd-weingarten.de).

Wenn Ihr uns besonders unterstützen wollt, könnt Ihr uns je bis zu 3 Stimmen geben. Aber auch die anderen auf der Liste sollten Stimmen bekommen. Wir bitten Euch um Eure Unterstützung!

Das Wichtigste ist:   Macht mit!      Geht wählen!      Voting for future!

Mit freundlichen Grüßen

Christopher        Annika         Mario        Anna          Alper      Angelo

 

Schaut auch hier mal rein: Europa ist die Antwort!
 

 

 

Ortsverein bei Facebook


Besuchen Sie uns gerne auch auf Instagram unter dem Namen:spd_ov_weingarten  
   

Abgeordnete der SPD

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:2763867
Heute:14
Online:1

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden